logo

Praxis- und Notfallnummer

041 820 52 52

kleintiere_04.jpg
 

Kastration

Kastration differenziert betrachtet

  • Hormone sind wichtig und nötig für eine gesunde Knochen- und Muskelentwicklung des jungen Hundes
  • Allzu frühes Kastrieren kann wichtige Wachstumsprozesse negativ beeinflussen
  • Kastrieren löst keine Probleme von Fehlverhalten (oder Nachbar-Streitigkeiten)
  • Kastrieren erleichtert die Erziehung nicht (die Hundeerziehung muss in der Prägungsphase, also vor der Geschlechtsreife, beginnen und lebenslänglich weiter gepflegt werden)

Eine Kastration hilft

  • Nachwuchs zu verhindern
  • das Mammatumorrisiko (Brustkrebsrisiko) zu vermindern (wenn früh operiert)
  • gegen Vaginal- oder Vorhautausfluss
  • bei Gebärmutter-, Hoden- oder Prostataerkrankungen
  • stark hormonell/sexuell abgelenkte Tiere ausgeglichener zu machen

Ab welchem Alter ist eine Kastration möglich?

Rüden:   ab 8 bis 10 Monaten (wir empfehlen die Kastration nach 12 Monaten)
Hündin:   ab 6 Monaten (wir empfehlen nach der ersten Läufigkeit)
Kater:   ab 6 Monaten
Kätzin:   ab 6 Monaten

Der Zeitpunkt der Kastration richtet sich nach Charakter, Körperbau, Gebrauch, Fell und Rasse des Hundes. Gerne beraten wir Sie dahingehend persönlich.

Alternativen zur Kastration: Implantate / Injektionen / Tablettenkuren

kastration



» zurück